Schlagwort-Archiv: Contentmarketing

Content Marketing – Brandbuilding im Web

Mein Erfahrungsbericht, wie sich gerade im B2B-Segment mittels Content Marketing die Reichweite und Sichtbarkeit eines Brands stark steigern lässt.

Brandbuildung mit ContentsWas tun, wenn sich ein Unternehmen auf hochkomplexe, technische Lösungen spezialisiert hat und vor der Aufgabe steht, das vorhandene Know-how und die Fachkompetenz für potenzielle Kunden im Internet sichtbar zu machen?

Als Fachmann für digitales Marketing habe ich für die ADACOR Hosting ein schlüssiges Content-Marketing-Konzept entwickelt und es seit 2013 erfolgreich umgesetzt: In dem Zeitraum hat sich die Reichweite der Webseite des Unternehmens im Web verdreifacht.

Auf welchen Erfolgsfaktoren die Strategie beruht und warum Content dabei so wichtig ist und welche Rolle die Auswahl der passenden Online-Kanäle spielt, wird in diesem Beitrag ausführlich erläutert. Weiterlesen

Erfolgreiches B2B-Marketing mit Infografik

Unternehmenserfolg im B2B-Marketing stellt sich nur ein, wenn man eine Strategie verfolgt. Das hört sich erst einmal hanebüchen an. Trotzdem ist es wichtig darauf zu verweisen, dass die Strategie bei digitalen Marketingaktivitäten den entscheidenden Ausgangspunkt darstellt, bevor es an die taktische Umsetzung einzelner Maßnahmen geht.
Sechs hilfreiche Tipps beschreiben Circlestudio in einer Infografik. Weiterlesen

Pinterest und Instagram für B2B Marketing nutzen

Bilder erzählen die besten Geschichten. Gerade im Zeitalter von mobiler Nutzung von Webseiten über Smartphones und Tablets zählt ein Bild in der Interaktion mehr als das geschriebene Wort. So betrachtet ist man mit Pinterest und Instagram auch im B2B-Umfeld auf der sicheren Seite, denn die Technik ermöglicht den Nutzern einen unkomplizierten visuellen Zugang auf Internet-Inhalte.

Instagram hat Mitte 2012 die 100 Mio User Schwelle überschritten und Pinterest ist hinter Facebook und Twitter größter Klicklieferant von Webseiten.

Aktuelle Zahlen aus den USA belegen zudem, dass Marketinginvestitionen neben Facebook, Youtube und Twitter vor allem Pinterest nach vorne katapultieren.

Social Media Seiten mit den meisten Kampagnen

Rechtliche Situation beim Posten von Bildern bei Fotocommunities in Deutschland eine Grauzone

Die rechtliche Situation in Deutschland ist nicht vollständig geklärt. Anderes als in den USA wo das Recht des „Fair Use“ gilt, d.h. vor dem Urheberrecht steht der positive Wirkfaktor eines Bilderposts, der dem Rechte-Inhaber zu Gute kommt. In Deutschland bewegt man sich beim Posten von Bildern mittels der bei Pinterest angebotenen Module bzw Add-Ons mit denen Fotos weiterverbreitet werden tendenziell in einer Grauzone.
Die einzige Ausnahme besteht darin, dass Unternehmen ausschließlich auf Bilder aus dem eigenen Fundus zurückgreifen.

Von einer isolierten Verwendung von Pinterest sollten Unternehmen jedoch absehen und stattdessen im Rahmen der Content Marketing Strategie Pinterest mit berücksichtigen.

Weitere Informationen wie wichtig Content Marketing 2013 wird läßt sich folgender Trendschau entnehmen.

Mittels „On-Site Social Optimization“ mehr Traffic auf die Website ziehen

Es ist unbestritten, dass große Publikumsseiten im Web – zumindest in den USA – mehr Reichweite aus dem Social Web ziehen als aus der Google Suche.
Unter der On-Site Social Optimierung versteht man den Prozess, die soziale Teilhabe an der eigenen Website und dadurch die Reichweite zu erhöhen.

A socially optimized website can increase site traffic from social networks, drive sales revenue, improve search engine rankings, increase brand or product awareness, and reduce  customer acquisition costs. In short, the decision is no longer about whether to socialize your site—it’s how to do it in a way that fits your business strategy, and achieves your ROI goals.

Zitat aus Social is the next Search von Gigya

Das Nutzerverhalten hat sich geändert

Natürlich liegt dies im Prinzip von Facebook, Twitter und anderen Sozialen Netzwerken begründet, denn der Grundmechanismus von Facebook und Co. ist ja das das „Teilen“ und „Kommentieren“ von Beiträgen. Diese Beiträge stammen ja größtenteils von anderen Websites. Und je nach Privatsphären-Einstellung werden diese auch auf den Nutzerprofilen der Freunde angezeigt.
Die Nutzer können ihre Sympathien durch Klick auf den „Gefällt-mir“-Button ausdrücken. Indem sie den Beitrag klicken, landen sie schon auf der Zielseite und leiten dieser Traffic zu.
Laut Nielsen sind es annähernd 20% der Nutzer in Sozialen Netzwerken, die ihre Seite in Sozialen Netzwerken als Hauptnavigationstool verwenden.
Wenn ich mein eigenes Verhalten betrachte, passt das sehr gut. Denn wenn Themen mich auf Basis einer „Gedankenverbindung“ erreichen, die ich zu einem anderen Menschen oder einer Institution und der Interessen repräsentieren diese ja auch meine Interessen. Informationen erreichen damit  b e v o r  ich sie aktiv gesucht habe.
In diesem Prozess spielt das Vertrauen wiederum eine große Rolle. Indem ich den ausgesprochenen Empfehlungen vertraue, lasse ich es zu, dass darüber mein Nutzerverhalten gesteuert wird. Wenn jemand nun dieses Vertrauen durch irrelevante oder schlicht nicht in meine Erwartung passende Empfehlungen zerstört, löse ich die Verbindung zu demjenigen Freund.

Einzelne Plattformen haben dabei gewiss unterschiedliche Bindekraft. Twitter ist da eher so was wie die Bildzeitung und andere haben einen persönlicheren Stellenwert. Nehmen wir als Beispiel eine Musikplattform wie Last.fm.
Die Business Plattform XING hat letzthin auch darauf reagiert und sein Nachrichtenverhalten geändert. Ich persönlich empfinde gerade XING und XING-Gruppen vom Mitteilungsbedürfnis der einzelnen Gruppen her häufig als irrelevant und störend. Dafür gibt es den Ausdruck des Social Spam.

Fördern läßt isch die soziale Konnektivität durch das Anbieten von Verknüpfungsmöglichkeiten. Zum einen technisch, dadurch, dass man die entsprechenden API-Schnittstellen der Anbieter von Sozialen Netzwerken integriert. Jedoch darf dies nicht nur auf der technischen Ebene geschehen, sondern die Inhalte der Seite müssen aus sich heraus für ein Themenfeld so interessant sein, dass Nutzer darauf verweisen und damit ihrem Freundeskreis eine Empfehlung für die Website aussprechen.